Advertisement

Sgt Jaroslav Švarc

Advertisement

Sgt Jaroslav Švarc

Birth
Velky Ujezd, Okres Litoměřice, Ústecký (Usti nad Labem), Czech Republic
Death 18 Jun 1942 (aged 28)
Prague, Okres Praha, Prague Capital City, Czech Republic
Burial Prague, Okres Praha, Prague Capital City, Czech Republic
Memorial ID 105827019 View Source
Suggest Edits

Czech Army Paratrooper and resistance fighter. Assassin of SS Obergruppenfuehrer Reinhard Heydrich.

Together with six other parachutists (Jan Kubis , Jozef Gabcík , Adolf Opalka , Josef Bublik, Jan Hruby and Josef Valcik), during and after the assassination of Reinhard Heydrich they hid in the crypt of the Orthodox Church of Saints Cyril and Methodius in Prague. Sgt. Svarc and his fellow paras fought it out in prague before being overwhelmed. As a last ditch effort, they killed themselves instead of surrendering to the Nazis. They were betrayed by two of their own fellow soldiers, Sgt. Maj. Karel Curda and Cpl. Viliam Gerik.
Es war die bedeutendste Tat des tschechischen Widerstandskampfes während des Zweiten Weltkriegs: das Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich. Die tschechischen Fallschirmspringer, die sich an dem Attentat beteiligten, sind vor 70 Jahren ums Leben gekommen. Sie starben nach einem stundenlangen Kampf mit einigen Hundert SS-Angehörigen. Tod fanden: in der orthodoxen Prager Kyrill-und-Method-Kirche. „Seelen der verstorbenen Adolf Opálka, Josef Valčík, Jaroslav Švarc, Jan Hrubý, Josef Bublík, Josef Gabčík und Jan Kubiš.“ Die orthodoxe Kirche der heiligen Kyrill und Method befindet sich in der Resslova-Straße unweit des Prager Karlsplatzes. Die sieben tschechischen Fallschirmspringer erinnert, die dort von der SS umgebracht oder in den Tod getrieben wurden. Prager Militärhistorischen Institut: „Es war notwendig, die aus Großbritannien entsandten Fallschirmspringer zu verstecken. Schon am 28. Mai kam der erste von ihnen, Jaroslav Švarc, in die Kyrill-und-Method-Kirche. Einen Tag später schlossen sich ihm die anderen sechs Fallschirmspringer an. Sie waren in einer traumatischen Lage, denn sie hatten mitbekommen, wie die deutschen Okkupanten eine Welle grausamer Vergeltungsakte für ihr Attentat entfesselten. Die Angehörigen der orthodoxen Kirche haben sich sehr gut um die Versteckten in der Krypta gekümmert, aber die Fallschirmspringer waren dort wie in einem Käfig praktisch gefangen.“
Nach einer Serie von Verhören gelang es der Gestapo, das Versteck zu finden. In der Nacht auf den 18. Mai 1942 wurde die Kirche von rund 800 Angehörigen der SS und der Gestapo umzingelt. Sieben Stunden lang hielten die Fallschirmspringer der Übermacht stand. Dann wählten alle, die noch am Leben waren, den Freitod. Damit war der Plan der Nazis zunichte, mindestens einen der Attentäter lebend zu bekommen. Der aufopferungsvolle und hartnäckige Widerstand habe damals die deutsche Führung im Protektorat Böhmen und Mähren schockiert und empört. Prager Stadtarchiv: „Aus den Berichten der Gestapo wissen, waren sich die Deutschen damals dessen bewusst, was ein siebenstündiger Kampf aus moralischer Sicht bedeutete. Darum verboten sie damals den Journalisten, den Kampf zu erwähnen. Aber es wurden Gerüchte darüber laut, dass der Kampf in der Kirche nur vorgetäuscht gewesen sei und die Fallschirmspringer gar nicht gefangen genommen wurden. Darauf mussten die Nazis, wenn auch ungern, reagieren Sie veröffentlichten unter anderem Fotos und Lebensläufe von vier der Fallschirmspringer.“
Der Anschlag auf Reinhard Tristan Eugen Heydrich Operation Anthropoid - ČECHY. Das einzige gelungene Attentat auf einen hohen Nazi war. Am Ort, wo die sieben Widerstandskämpfer starben, wurde 1995 eine Gedenkstätte errichtet.Stuart Allan Commando Country MI6 Special Operations Department des britischen Militärgeheimdienstes teilnahm. Atentat von Reinhard Heydrich die Operation Anthropoid.

Flowers

In their memory
Plant Memorial Trees

Advertisement