Actions
Begin New Search
Refine Last Search
Cemetery Lookup
Add Burial Records
Help with Find A Grave

Find all Kannings in:
 • Mascoutah City Cemetery
 • Mascoutah
 • St. Clair County
 • Illinois
 • Find A Grave

Top Contributors
Success Stories
Discussion Forums
Find A Grave Store

Log In
Sponsor This Memorial!
Rev William Kanning
Learn about sponsoring this memorial...
Birth: Apr. 29, 1847
Death: Mar. 30, 1879

Husband of Rosina.

Reverend Johann Friedrich Wilhelm Kanning was born 29 April 1847 in Stemmer No. 1, Minden, Germany. He served as a lutheran Pastor in Decatur, Macon Co., Illinois 1870 - 1873 and in Maxfield, Bremer Co., Iowa. Suffering from pneumonia he moved to Mascoutah, where his wife's family lived.

His German obituary was publish in "Der Lutheraner" 15 June 1879:

„Schon wieder hat der Herr einen seiner Knechte heimgerufen, und zwar nicht einen der in seinem Dienst grau und müde geworden war, sondern einen, der ihm, menschlich gerechnet, noch lange hätte dienen können und es auch mit Freuden getan haben würde. Am 30. März des Jahres ist nämlich Herr Pastor Johann Heinrich Friedrich Wilhelm Kanning, wie wir zuversichtlich hoffen, selig in dem Herrn entschlafen. Am 29. April 1847 zu Stemmer bei Preußisch Minden geboren, besuchte er die Elementarschule daselbst und wurde daneben privatim unterrichtet, um in das Gymnasium eintreten zu können, da er großes Verlangen hatte, einst dem Herrn in seiner Kirche zu dienen. Als aber seine Eltern nach Amerika auswanderten, musste er das Gymnasium wieder verlassen und eine Zeit lang alle Hoffnung aufgegeben, je ein Prediger des Evangeliums werden zu können. Aber Gott fügte es doch so, dass sein Wunsch noch erfüllt wurde. Im Jahre 1867 wurde es ihm möglich, in das praktische Seminar St. Louis einzutreten, wo er bis zum Jahre 1870 studierte. Im Frühjahr desselben Jahres machte er Examen und wurde von der Gemeinde in Decatur, Illinois, zum Pastor berufen. Auch trat er in diesem Jahre in den Stand der heiligen Ehe mit Fräulein Karoline Kunz von St. Louis, die ihm jedoch schon im Mai 1872 durch den Tod entrissen wurde. Im Jahre 1873 verehelichte er sich zum zweiten Mal mit Fräulein Rosine Erhardt aus der hiesigen Gemeinde. Er nahm in demselben Jahre auch einen Beruf von der Gemeinde in Maxfield, Iowa, an. Hier hat er mit großem Eifer und auch nicht ohne Erfolg gewirkt. Seine Amtsbrüder, die Zeugen seiner Wirksamkeit waren, geben ihm das Zeugnis, dass er sein Amt mit großer Treue ausgerichtet, dass er darin nicht Geld und gute Tage gesucht, sondern dass er geradezu einen unermüdlichen, sich selbst verzehrenden Eifer bewiesen habe. Obwohl er körperlich gebrechlich war, so war ihm doch, wenn es zu missionieren galt, kaum ein Weg zu weit und zu beschwerlich, kaum ein Wetter zu rau. Wenn er das Reich seines Gottes ausbreiten zu können meinte, scheute er keine Mühe und kein Opfer, freudig griff er da in die eigene Tasche, ohne sich darum zu bekümmern, ob ihm seine Ausgaben wieder ersetzt werden würden. Wurden seine Bemühungen auch oft nicht mit dem erwünschten Erfolg gekrönt, so ging er doch immer wieder mit derselben selbst verleugnenden Aufopferungs-freundichkeit und mit derselben Energie ans Werk. Zum Predigen hatte er eine hübsche Gabe, und da er es in seinen Predigten an Wehre wie ein Lehre nicht fehlen ließ, so sind sie auch nicht fruchtlos geblieben. Mancher ist durch dieselben aus dem Schlaf der Sicherheit aufgerüttelt worden, mancher hat durch dieselben den Herrn Jesus kennen gelernt, seine ganze Gemeinde hat durch dieselben wirklich an Erkenntnis zugenommen, so dass ein Gedächtnis gewiss bei Vielen im Segen bleiben wird. Dabei hat er auch nicht seine Ehre gesucht, sondern die Ehre seines Heilandes. Dass er ein aufrichtiger Christ war, zeigte er auch dadurch, dass er brüderlichen Vorhalt über die Unarten seines Fleisches, die er recht wohl kannte, demütig und dankbar annahm; das zeigte er auch durch die geduldige Ergebung in die Wege seines Gottes, die er gegen seine Wünsche und Erwartungen geführt wurde. Denn siehe! In den schönsten Jahren, von den freundlichsten Hoffnungen erfüllt und mitten in der Arbeit, wurde er unfähig, dem ihm so teuren Beruf noch länger vorzustehen. Körperlich ganz gebrochen, kam er am Anfang des vorigen Jahres von Iowa hierher, nachdem er sein Amt an seiner Gemeinde dort niedergelegt hatte, um hier in einem milderen Klima Genesung zu suchen. Aber obwohl er den Rat vieler tüchtiger Ärzte einholte und mancherlei Mittel gebrauchte, so wurde doch sein Gesundheitszustand immer bedenklicher, so dass er endlich selbst erkannte, dass er an einer unheilbaren Auszehrung leide. Anstatt sich nun aber noch länger mit falschen Hoffnungen zu trösten, bestellte er sein Haus und ließ seine vornehmste Sorge die sein, dass sein Abschied aus der Welt ein seliger sein möchte. Und obwohl sein Leiden ein sehr langwieriges und schmerzliches war, obwohl er in der Zeit desselben nicht nur durch den plötzlichen Tod seines ältesten Töchterchen tief betrübt wurde, sondern auch seine Frau und seine zwei übrigen Kinder eine Zeit lang schwer krank darnieder liegen sehen musste, so hat man doch nie eine Klage von ihm gehört, dass ihm Gott zu viel auferlege; wohl aber konnte man ihm Gott danken hören, dass es ihm, dem unwürdigen, so freundlich sei und ihm in seinem Leiden noch so viel unverdiente Gnade und Güte erzeige. Gottes Wort und das heilige Abendmahl war seine Arznei. Darin suchte er Trost und Stärkung gegen alle Anfechtungen seiner Sünden und der Todesfurcht. Daneben rief er Gott fleißig an, dass er ihm sein Leiden abnehmen und ihm eine selige Heimfahrt schenken möchte. Endlich am 30. März, mittags um 12:00 Uhr, wurde sein Gebet erhört, er ging eins zu ewigen Sabbatsruhe. Sein Alter brachte er auf 31 Jahre, elf Monate und 1 Tag. Am 1. April, nachmittags um halb 2 Uhr, fand die Beerdigung statt, wobei der Schreiber dieses die Leichenpredigt hielt über Psalm 73,28.
Außer Herrn Pastor Achenbach, der im Trauerhaus ein Gebet verrichtete, waren noch die Herren Pastoren Knoll und Kühn bei der Beerdigung anwesend.
Der Herr tröstete die trauernden Hinterbliebenen und schenke auch uns, wenn unser Tagewerk vollbracht ist, einen seligen Feierabend!

Mascoutah, Ill.
J.G.G.
 
 
Family links: 
 Spouse:
  Rosina Ehrhardt Kanning (1856 - 1920)*
 
 Children:
  Lydia B.O. Kanning (1875 - 1878)*
  Beata Kanning Kunz (1876 - 1936)*
  Olivia Behrens (1878 - 1926)*
 
*Calculated relationship
 
Burial:
Mascoutah City Cemetery
Mascoutah
St. Clair County
Illinois, USA
 
Created by: Megan Heyl
Record added: May 22, 2013
Find A Grave Memorial# 110979264
Rev William Kanning
Added by: Meierzuleteln
 
Rev William Kanning
Added by: Myron Mugele
 
Rev William Kanning
Added by: Myron Mugele
 
 
There is 1 more photo not showing...
Click here to view all images...
Photos may be scaled.
Click on image for full size.

from a Kanning relative in Germany
- Jürgen Sturma
 Added: Nov. 28, 2013
 
 
 Advertisement

Privacy Statement and Terms of Service